Heizwasser

 

Heizungsanlagen werden mit Jahr zu Jahr komplexer und enegieeffizienter. Wenn Ihnen heute eine Heizungspumpe defekt wird, darf diese laut Vorschrift nur mit einer elektronisch geregelten Pumpe ersetzt werden.


Kurz erklärt: Auf jeder elektronisch geregelten Pumpe sitzt ein Magnet, dieser saugt nun wie ein Staubsauger alle magnetischen Teilchen aus ihrer Heizungsanlage an. Aufgrund der Ansaugwirkung eines jeden Magnetes (Teil einer elektronischen Pumpe) muss das Heizungswasser aufbereitet werden.


Jetzt stellt man sich die Frage woher kommen diese magnetischen Teilchen?
Aufgrund der Materialvielfalt in Ihrem Heizungssystem / Stahl, Kupfer, C-Stahl, Aluminium, Edelstahl und diverse Kunststoffe entsteht im Heizungsträgermedium ein chemischer Prozess der große Auswirkungen auf unser Heizwasser und damit auf die Materialien und Regelarmaturen (z. B. Heizkörperventile und Heizungspumpe) haben kann. Wer kennt das nicht Heizkörperventile sind nicht mehr gangbar erst ein paar Schläge mit dem Hammer lösen vielleicht das Problem für kurze Zeit, Fussbodenheizungen (mit diffusionsundichten Rohrleitungen verschlammen), Heizungspumpen fangen zu singen an und vieles mehr...


Wer denkt bei einer Heizungsanlage an klares Heizungswasser?
Die meisten verbinden Heizungswasser mit einer schwarzen schlammigen Brühe (der Gegner für weiße Teppiche).
Um die Garantie und Gewährleistungsansprüche nicht zu gefährden oder zu verlieren, muss jedes Heizungswasser aufbereitet werden.


Was bedeutet das und wie funktioniert so etwas?
Die Heizungsanlage bekommt einen Wasseraustausch, vergleichbar wie beim Menschen mit einer defekten Niere, ein Prozess der etwas Zeit in Anspruch nimmt. Das verschmutzte meist kalkhaltige Heizwasser wird zu gleichen Teilen gegen ein neues kalkfreies Heizungswasser mit Heizungsvollschutz ausgetauscht. Um den Schlamm und die Trübungen aus dem Heizwasser zu bekommen muss dem Heizungswasser ein Bindemittel (Heizungsvollschutz) in die Heizungsanlage dosiert werden. Mit diesem Heizungsvollschutz können sich die Schlammpartikel die dünner sind wie ein Haar an das Bindemittel anbinden und über das Filtersystem aus dem Heizungswasser gefiltert werden. Dieser Prozess wird am besten bei vollem Heizbetrieb ausgeführt, denn das Heizungsvollschutzprodukt legt sich auch um alle Rohrleitungen, Regelarmaturen und dergleichen und löst Verschmutzungen, legt sich als Schutzschicht auf die Oberfläche der Innenleitungen um weitere Korrosion zu verhindern. In diesem Zuge der Heizwassersanierung empfehlen wir den Einbau eines Magnetitabscheiders, der die Heizungspumpe von allen Magnetitteilchen dauerhaft befreit. Ein aufbereitetes Heizungswasser mit Heizungsvollschutz bleibt dauerhaft klar. Jetzt darf Ihre Heizungsanlage nur noch mit aufbereitetem Heizungswasser gefüllt und ergänzt werden. Wird nach der Heizwasseraufbereitung ein Pumpentausch oder eine andere Reparatur fällig, bleiben alle Garantie- und Gewährleistungsansprüche Ihnen erhalten.

 

Copyright Text: Kai Kobler

Bitte beachten Sie: Mit ihrem Besuch und dem Weitersurfen auf dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Auf diese Weise ist es möglich, den Service für Sie weiter zu verbessern. Weitere Infos zum Datenschutz

OK, nicht mehr anzeigen